Slider

Anja Herrmann, Anwältin, München

Anja Herrmann

Rechtsanwältin

  • seit 2015 Emplawyers
  • Zulassung zur Rechtsanwältin 2015
  • Studium in Erlangen und München

„Jedes Mandat, jedes Verfahren, jedes Anliegen ist verschieden und bedarf einer individuellen Lösung.“

Anja Herrmann berät - wie alle Anwälte der Kanzlei EMPLAWYERS - ausschließlich auf dem Gebiet des Arbeitsrechts und nur auf Arbeitgeberseite. Sie ist seit 2015 bei EMPLAWYERS tätig. Mehr über Anja Herrmann erfahren Sie im folgenden Interview:


 

Warum haben Sie ausgerechnet Jura studiert?

Zum einen war und bin ich ein „Gerechtigkeitsfanatiker“ - das erschien mir auf den ersten Blick passend. Das Recht und Gerechtigkeit unterschiedliche Dinge sind, habe ich während des Studiums allerdings schnell gemerkt. Zum anderen liegt mir das juristische Arbeiten - es ist für mich quasi eine Mischung meiner Lieblingsfächer in der Schule (Deutsch, Mathe und Kunst): Juristisch Arbeiten heißt Arbeiten mit Worten bzw. mit der Sprache, gleichzeitig bedarf es einer systematischen Herangehensweise und zu guter Letzt ist Kreativität gefordert.

In welcher Vorlesung haben Sie sich am meisten gelangweilt?

Das waren im Laufe dieses langen Studiums einige. Die spannendste jedoch war ein Seminar mit Professor Hans-Jürgen Papier, damals der Präsident des Bundesverfassungsgerichts. Dieses fand immer Montag früh morgens statt, was den Charme hatte, dass man in sehr kleiner Runde zusammensaß und die großen verfassungsjuristischen Themen diskutierte. Das hat mich nachhaltig beeindruckt.

Warum haben Sie sich für Ihren Beruf entschieden?

Die Entscheidung Anwältin speziell im Arbeitsrecht auf Arbeitgeberseite zu werden, ist bei mir sicher zu einem großen Teil familiär beeinflusst. Ich habe schon früh hautnah miterlebt, was es heißt, Unternehmer und Arbeitgeber zu sein. Dies hat dafür gesorgt, dass ich die Anliegen und Probleme unserer Mandanten sehr gut nachvollziehen und verstehen kann.

An meinem Beruf fasziniert mich/mag ich besonders ...

Die Vielfalt – es wird nie langweilig. Jedes Mandat, jedes Verfahren, jedes Anliegen ist verschieden und bedarf einer individuellen Lösung. Das macht den besonderen Reiz für mich aus.

Was sind im Arbeitsrecht für den Anwalt die größten Herausforderungen?

Für den Arbeitgeber-Anwalt: Dem Mandanten die Besonderheiten unseres deutschen Arbeitsrechts näher zu bringen – die haben schon so manchen Unternehmer an den Rand des Wahnsinns gebracht.

Welche Themen sind für Sie die wichtigsten der Zukunft im Arbeitsrecht?

Flexibilität – viele Gesetze und Regeln auf dem Gebiet des Arbeitsrechts sind noch immer zu starr und gehen von alttradierten Arbeitsverhältnissen aus. Einhergehend mit der immer stärkeren Digitalisierung, auch der Arbeitswelt, werden in Zukunft immer mehr Unternehmen und vor allem immer mehr Arbeitnehmer nach flexiblen Arbeitsmodellen verlangen.

Welches Auto möchten Sie gerne fahren?

Einen 1970er Porsche 911 S in nachtblau.

Wo möchten Sie leben?

Ganz klar weiterhin in München. Meine Wahlheimat, die ich so schätzen und lieben gelernt habe. Als ich 2008 zum Studium hierherkam, war ich sehr skeptisch und hatte die üblichen Ressentiments gegenüber der „Schickeria“-Stadt. Doch schon nach kurzer Zeit wurde ich eines Besseren belehrt. Heute liebe ich es hier zu leben – und genieße es durch Minga zu radln.

Welche Ihrer Schwächen entschuldigen Sie am ehesten?

Mein kreatives Chaos auf dem Schreibtisch.

Tee oder Kaffee?

Cappuccino! Den besten der Stadt gibt es jeden Morgen mit Liebe zubereitet von meinem Mann.