Es ist soweit, die Datenschutzgrundverordnung und das neue Bundesdatenschutzgesetz sind in Kraft. Auch wenn der tägliche Medienhype abflauen wird und Sie anders als viele Unternehmen durch die Anfertigung von Verfahrensverzeichnissen, Verpflichtungserklärungen, Datenschutzrichtlinie, Betriebsvereinbarungen sowie Notfallplänen schon gut vorbereitet sind, ist die Arbeit nicht abgeschlossen.
 
Dies gilt insbesondere im Personalbereich, wo der Beschäftigtendatenschutz Anpassungen in den täglichen Abläufen verlangt. HR-Mitarbeiter und Führungskräfte müssen umfassend informiert sein, um risikobehaftete Handlungen zu vermeiden.
 
Allein der Bereich Recruiting und Bewerbermanagement bietet viele neue Herausforderungen. Täglich tauchen Fragen auf wie:
  • Muss die Kommunikation mit Bewerbern nunmehr verschlüsselt erfolgen?
  • Ist eine Social Media Recherche zulässig?
  • Wie funktionieren automatisierte Verfahren wie Screening, Scoring und People Analytics und ist dies überhaupt rechtskonform durchführbar?
  • Ist die von uns verwendete HR-Software wirklich datenschutzkonform?
  • Sind (Video) Telefonate z.B. via Skype und die Nutzung von WhatsApp zulässig?
  • Gibt es neue Spielregeln für Bewerbergespräche?
  • Welche Löschfristen gelten?
  • Darf ich Bewerberdaten zu Konzerngesellschaften im Ausland übermitteln?
Diese und viele weitere Fragen beantworten wir in unserem Workshop „Bewerbermanagement und Recruiting in Zeiten von Big Data und Datenschutz“.

Ziel der Veranstaltung:

Ziel des Workshops ist es zunächst alle Beteiligten im Recruiting-Prozess auf den neuesten Stand zu bringen sowie in die Lage zu versetzen alle Elemente des Recruiting-Prozesses datenschutzkonform unter Ausschaltung aller rechtlichen Risiken bearbeiten zu können.
 
Darüber hinaus sollen die Teilnehmer in die Lage versetzt werden einen Ablaufplan für den Bewerbungsprozess für das Unternehmen zu entwickeln, der rechtssicher in allen künftigen Fällen – unabhängig von etwaiger Mitarbeiterfluktuation – handhabbar ist.

Zielgruppe:

Der Workshop richtet sich an Fach- und Führungskräfte der Bereiche
  • Recruiting
  • Personalmarketing, Bewerbermanagement und Personalmanagement
  • Personalreferenten und Sachbearbeiter
  • Alle am Recruiting Prozess beteiligte Mitarbeiter aus den Fachabteilungen

Termine und Ort:

Datum:
  • 09.10.2018
  • 07.11.2018
jeweils in der Kanzlei EMPLAWYERS Falder Walk Bertram PartmbB Landshuter Allee 8, 80637 München

9:00 – ca. 16:00 Uhr

Teilnahmegebühr: 490,00€ netto inkl. Unterlagen, Teilnahmebestätigung, Pausenverpflegung und Mittagessen
 
Eine Anmeldung kann per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Fax an 089‑1894538‑10 erfolgen.
 
 

Am Dienstag, den 26.09.2017 fand wieder einmal unser Coffee@EMPLAWYERS mit anschließendem Wiesn-Besuch statt. Wir diskutierten mit den Teilnehmern unterschiedlichster Unternehmen zunächst die klassischen Fehler bei der Trennung von Mitarbeitern. EMPLAWYERS Rechtsanwalt Roland Falder stellte dann die möglichen Auswirkungen des Ergebnisses der Bundestagswahl für das Arbeitsrecht dar. Zum Mittagessen ging es schließlich bei perfektem Wiesn-Wetter zum Käfer.

Uns hat es wieder viel Spaß gemacht. Herzlichen Dank an die interessierten Teilnehmer!

Die Folien unserer Vorträge finden Sie hier: 

Die häufigsten Fehler bei der Trennung von Mitarbeitern 
Update Arbeitsrecht September 2017

Am vergangenen Dienstag, den 23.05.2017 fand wieder einmal unser Coffee@EMPLAWYERS statt. Themen waren neben der Verdachtskündigung, das Entgelttransparenzgesetz und andere Neuigkeiten aus dem Arbeitsrecht. Uns hat es wie immer Spass gemacht. Herzlichen Dank an die interessierten Teilnehmer.

Unsere Slides finden Sie hier:

Verdachtskündigung.pdf

Aktuelle Rechtsprechung und Gesetzgebung.pdf

Täter, Verdächtiger oder Opfer? – Die Verdachtskündigung im Arbeitsrecht

Arbeitgeber sind in der betrieblichen Praxis immer wieder mit dem Problem konfrontiert, dass eine erhebliche Vertragsverletzung oder gar Straftat durch Mitarbeiter im Raum steht. Kann aber – wie im Regelfall – der Nachweis eines Fehlverhaltens nicht zweifelsfrei geführt werden und droht ein Rechtsverlust aufgrund drängender Fristen, muss eine außerordentliche oder ordentliche Verdachtskündigung in Betracht gezogen werden. Die Anforderungen der Rechtsprechung sind hoch. Viele Fallstricke müssen umgangen werden, um einen Prozessverlust zu vermeiden. Hierzu zählen:

  • Abgrenzung Tatkündigung oder Verdachtskündigung
  • Anhörung des Arbeitnehmers
  • Anhörung des Betriebsrats
  • Einhaltung von Fristen (insbesondere bei der außerordentlichen Kündigung)
  • Verhältnis zu strafrechtlichen Ermittlungsverfahren
  • Maßstäbe der Beurteilung eines hinreichenden Tatverdachts

Wir zeigen auf, wie Sie auch in unklaren Situationen mittels einer Verdachtskündigung zu einem optimalen Ergebnis gelangen.

Daneben informieren wir wie immer über aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht. Aufgrund der jüngsten gesetzgeberischen Aktivitäten informieren wir insbesondere über den Stand der Gesetzgebungsverfahren zum Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen, zum Bundesteilhabegesetz und zum Mutterschutzgesetz.

"HR in der Compliance Organisation" war die Überschrift des Coffee@EMPLAYWERS am 27.09.2016.

Dass es im Personalwesen zahlreiche Risiken für Verstöße gegen Recht und Gesetz gibt, ist hinlänglich bekannt. Man denke z.B. an Themen wie Scheinselbständigkeit, Diskriminierung etc.

Die Personalabteilung hat aber auch außerhalb dieser HR-spezifischen Bereiche einen wesentlichen Anteil an der Compliance-Organisation eines Unternehmens. So ist sie typischer Weise eingebunden in die Einführung von Verhaltenskodizes oder anderer Richtlinien z.B. zur Korruptionsbekämpfung oder zum Datenschutz. Letztlich geht es immer um rechtmäßiges Verhalten von Mitarbeitern, was per se die Zuständigkeit der Personalabteilung begründet.

  • Wie aber kann man verbindliche Verhaltensregeln rechtswirksam einführen?
  • Wann muss der Betriebsrat beteiligt werden?
  • Wie kann sichergestellt werden, dass sich Arbeitnehmer auch an ihre Pflichten erinnern?
  • Was ist bei später eintretenden Mitarbeitern zu beachten?
  • Welches Verfahren ist bei Verstößen einzuhalten, welche Maßnahmen können bzw. dürfen ergriffen werden?

Diese und weitere Fragen rund um das Thema diskutierten wir mit Mandanten und Fachkollegen. Außerdem gab es wie immer das "Update Arbeitsrecht". Anschließend besuchten Teilnehmer und Referenten gemeinsam das Oktoberfest zu einem Mittagessen bei schönstem Wiesn-Wetter.

Die Slides der Veranstaltung finden Sie hier:

Arbeitsrecht in der Compliance Organisation.pdf

Update-Arbeitsrecht.pdf

Am 14.06.2016 in Stuttgart - Verlag Dashöfer

Ziel unseres Praxisseminars ist es, Sie als Arbeitgeber über die Rechte und Pflichten des Betriebsrates, aber auch über die Grenzen der Mitbestimmung zu informieren. Sie erfahren, an welcher Stelle der Betriebsrat einbezogen werden muss und wann und in welcher Form der Informationsfluss gewahrt werden sollte. Weiterhin erhalten Sie einen Überblick über die Einflussmöglichkeiten, die Kosten und Arbeitsausfälle der Betriebsratsmitglieder möglichst gering zu halten.

Referent: Dr. Frank Walk

zur Anmeldung

Unter der Überschrift Sozialversicherungs-Compliance - Risikomanagement von freien Dienst- und Werkverträgen fand am 15.03.2016 ein weiterer Coffee@EMPLAWYERS satt. Bei der Veranstaltung im Novotel in der Arnulfstrasse unweit der Kanzlei trafen sich Personaler, In-house-Juristen und Anwälte. Die EMPLAWYERS-Partner Roland Falder und Axel Bertram gaben in einem informativen Vortrag einen Überblick über die vielfältigen rechtlichen Gefahren einer falschen Einordnung von Beschäftigungsverhältnissen. Es wurde deutlich, wie wichtig in diesem Bereich ein sorgfältiges Vertragsmanagement und die Schaffung einer sozialversicherungsrechtlichen Compliance-Organisation sind, um die erheblichen persönlichen Haftungsrisiken für das Management zu reduzieren.

Ergänzend gab es wie immer ein Update zu aktuellen Gesetzesvorhaben und neuester Rechtsprechung im Arbeitsrecht.

Die Slides zur Veranstaltung finden Sie hier.

Sozialversicherungs-Compliance.pdf

Update-Arbeitsrecht.pdf

Sozialversicherungs-Compliance –
Risikomanagement von freien Dienst- und Werkverträgen

In Zeiten großer und wachsender Herausforderungen für das Sozialversicherungssystem steht die Erhöhung des Beitragsaufkommens im Fokus der Behörden. Ansatzpunkt ist die (vermeintlich) fehlerhafte Einordnung insbesondere von freien Dienst- und Werkverträgen. Eine Prüfung und nachträgliche Feststellung der Beitragspflicht führt oft zu exorbitanten Nachforderungen an Unternehmen, aber auch zu zivil- und strafrechtlichen Konsequenzen für verantwortliche Mitarbeiter.

Wir zeigen die Risiken auf, erläutern Vermeidungsstrategien und geben Tipps für die tägliche betriebliche Praxis.

Daneben informieren wir wie immer über aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht.

Wir würden uns freuen, Sie bei uns begrüßen zu dürfen.

Wann?   8:30 Uhr bis 11:00 Uhr am 15.03.2016

Wo?   Novotel, Arnulfstraße 57, 80335 München

Arbeiten 4.0 ist derzeit in aller Munde. Deshalb haben auch wir uns diesem Thema beim bereits dritten Coffee@EMPLAWYERS am 24.11.2015 intensiv gewidmet. Konkret gemeint ist dabei oft das vernetzte Arbeiten, wann und wo man will. Aber erlaubt das geltende Recht überhaupt, dass Arbeitnehmer zu jeder Zeit an jedem Ort arbeiten? Welche rechtlichen Grenzen sind der Flexibilität gesetzt? Was lässt sich hier gestalten und wo lauern Gefahren? Diese spannenden Fragen diskutierten die Emplawyers-Partner Roland Falder und Dr. Frank Walk mit Personalern und Geschäftsleitern.

Emplawyers-Partner Axel Bertram berichtete brandaktuell, was das geplante Gesetz gegen den Missbrauch von Werkverträgen bringen wird.

Wir danken allen Teilnehmern für ihr Interesse, die rege Diskussion und das positive Feedback. Die Unterlagen zur Veranstaltung finden Sie unten zum Download. Bei Fragen zu diesen oder anderen arbeitsrechtlichen Themen freuen wir uns über Ihren Anruf.

 

SAVE THE DATE:

Bitte schon einmal vormerken: Der nächste Coffee@EMPLAWYERS wird am 15.März 2016 stattfinden.

New Work vs. Old Law.pdf

Update Arbeitsrecht.pdf

Muster Home Office.pdf

Arbeiten überall und jederzeit – New Work vs. Old Law

Aus Arbeitgebersicht ist es zunächst einmal erfreulich, wenn Mitarbeiter zeitlich und räumlich flexibel arbeiten können und das auch wollen. Die fortschreitende Digitalisierung der Arbeitswelt macht das technisch problemlos möglich. In Zeiten einer vernetzten und globalen Wirtschaft ist diese Flexibilität in vielen Fällen ein Muss. Allerdings stellt der zeitlich und auch örtlich variable Mitarbeitereinsatz die Unternehmen auch vor neue arbeitsrechtliche Herausforderungen. Zwingende Arbeitsschutzgesetze aus vordigitalen Zeiten müssen eingehalten werden und auch klare vertragliche Regelungen mit dem Mitarbeiter sind unerlässlich.

Wir wollen die rechtlichen Risiken und Möglichkeiten mit Ihnen diskutieren, die moderne Arbeitsformen, wie Mobil- und Home-Office, Nutzung von Smartphone und Tablet, jederzeitige Erreichbarkeit und die Arbeit auf Reisen mit sich bringen.

Daneben informieren wir Sie wie immer über aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht.

Wir würden uns freuen, Sie bei uns begrüßen zu dürfen.